„Freundeskreis des Naturkunde-Museum Bamberg e.V.“ 2018

Unsere ordentliche Mitgliederversammlung fand am 17.5.2018 im Medienraum des Museums statt.

Nach den üblichen Tagespunkten suchte der bisherige 1. Vorsitzende Dr. Brückner um seinen Rücktritt aus beruflichen Gründen nach.
Dr. Brückner war Initiator unseres Vereins und mit den anderen Mitgliedern der Vorstandschaft auch maßgeblich an Veranstaltungen und Vorträgen im zurückliegenden Jahr beteiligt. Er wird den Verein auch in Zukunft nach Kräften unterstützen. Für sein Engagement wurde er mit reichlich Beifall bedacht.

Die Neuwahl des neuen 1. Vorsitzenden nahm Dr. Schindler (2. Vorsitzender) in die Hand. Vorgeschlagen wurde Professor Dr. H.P. Ecker, der ohne Gegenkandidat einstimmig gewählt wurde.

Ein Highlight des Abends war die interne Übergabe des fertig präparierten Kugelzahnfisches aus der letztjährigen Grabung an das Museum. Im Bild (links unten) zeigt der Pfeil die markante erhabene Struktur des Kieferapparates auf der Gesteinsplatte. An der langen Bruchlinie (rechts daneben) gab ein kleiner “Ab Platzer” den Blick auf einen kleinen Ausschnitt einer Flosse frei (Bild rechts unten). Beide Fotos entstanden 2017 während der Bergung des Fossils im Steinbruch. 

Der Freundeskreis hatte die Kosten für die externe Bearbeitung übernommen.
Wie Dr. Mäuser kurz referierte handelt es sich um ein völlig neues Fossil, eine neue Art, vielleicht sogar eine neue Gattung!
Die wissenschaftliche Bearbeitung am Institut für Paläontologie der Universität Wien wird es zeigen.

Dr. Schindler und Dr. Brückner bei der Übergabe des außergewöhnlichen Fundes an Dr. M. Mäuser (von links).

 

Anschaulich wird der große Aufwand an Präparationsarbeit durch Bilder die Dr. Mäuser von
P&P Völkl Geowissenschaftliche Präparation
erhalten hatte. In verschiedenen Phasen wird der Fortschritt der Arbeit nachvollziehbar, vom Zusammenlegen der Bruchstücke (Bild 1), über verschiedene Stadien der Freilegung des Fossils (Bilder 2-5), bis zum Kleben und Stabilisieren der Einzelteilverbundes (Bild 6).

Zusammenfügen der Puzzle-Teile
Im Querschnitt der Bruchstelle 2 ist die
Begrenzung des eingelagerten Fossils erkennbar.

Hier wird die erste “Sondierung” vorgenommen. 
Deutlich war die erhabene Kontur
des Kieferapparates auf der Platte
zu sehen. Hier wird freigelegt um auf
Fischart und die Außenkontur zu schließen.
Die Rückenpartie und der
gesamte Kopfbereich sind bearbeitet.

Der Schwanzbereich  mit dem Flossensaum
bringt dann die Überraschung.
Es ist doch kein Proscinetes
sondern etwas Neues!
Die Unterseite der präparierten und
geklebten Platte wird zur Stabilisierung
mit einer Trägerplatte verleimt.
Das vollendete Museumsstück

Der „Kugelzahnfisch“ mit 29cm Länge ist mit kompletten Schuppenkleid überliefert. Im rechten Detailbild sind die starken Stiftzähne und die Kugelzähne erkennen, die zum zerbeißen und zermahlen seiner vorwiegend hartschaligen Nahrung bestens geeignet waren.

 

Die Vorstandschaft des „Freundeskreis des Naturkunde-Museum Bamberg e.V.“
hatte am 26.6.2018 
zur Öffentlichen Übergabe des Fossils
an den Fund-Ort im Steinbruch Andreas Schorr geladen.

Dr. Markus Schorr hatte Mitarbeiter abgestellt, die wegen der sommerlichen Hitze einen Pavillon und Tische für Getränke und „Schnittchen“ aufgestellt hatten, wodurch die Veranstaltung auch einen angemessenen offiziellen Rahmen im eher martialischen Umfeld bekam.
Nach den Begrüßungsworten des 1. Vorsitzenden des „Freundeskreises“, Professor Dr. Hans-Peter Ecker, ging Dr. Markus Schorr in seinen Ausführungen auf die Entwicklung und die Produktpalette des Steinbruchs ein.
Landrat Johann Kalb bedankte sich für die Einladung und zeigte sich in seiner Rede beeindruckt von großen Engagement des NKM Bamberg. Er stellte in Aussicht, sich in Zukunft für die Interessen des Museums auch privat zu engagieren. Dr. Matthias Mäuser, Leiter des Museums, erläuterte anschließend in seinen Ausführungen die Besonderheiten des Neufundes. 

Die geladenen Gäste und die Presse zeigten großes Interesse an der zeitgleich laufenden Arbeit des Grabungsteams.
In den nachfolgenden Tagen konnte ein regelrechter „Kugelzahnfisch“-Hype in den deutschen Print-Medien und im Fernsehen verzeichnet werden!

Artikel aus dem Fränkischen Tag vom 27.6.2018

 

Nach den Sommerferien in Bayern, wird das Bayrische Fernsehen in der Sendereihe

„Zwischen Spessart und Karwendel“/BR,

einen ausführlichen Bericht über das NKM-Bamberg und die Grabung in Steinbruch A. Schorr senden.
Michael Bauer vom Bayrischen Fernsehen war mit Rupert Heilgemeir (Kamera) und Rolf Lorntschk (Ton) am 27. und 28.6.2018 im Museum und an der Ausgrabungs-Location für “einen Dreh” vor Ort.
Sie zeigten sich sichtlich beindruckt und begeistert von der Leistung des Grabungsteams. Wie sagte mir Herr Bauer im persönlichen Gespräch, „das Funkeln der Begeisterung ist in den Augen zu sehen“.

 

w-cfk Juni 2018

Gepostet in Berichte

Top