Nachlese im Lias delta der ICE-Trasse

Ab Mitte Juni 2012 haben wir mit Sammlerfreunden immer wieder die Tunnelbaustellen und Halden der ICE-Baumaßnahmen zwischen den Eierbergen und Untersiemau besucht. Die Halde an den “Eierbergen” ist seit geraumer Zeit nicht mehr mit neuem Material beschickt worden. Funde in den Lias delta Mergeln waren kaum möglich, im Lias-epsilon-Material konnten wir noch klopfen, konnten aber keine nennenswerten Funde tätigen. Teile der Halde sind schon rekultiviert, so dass in absehbarer Zeit keine Sammelmöglichkeiten mehr bestehen werden.

ice1

pleuro

Die Halde an den Eierbergen brachte uns noch wenige Pleuroceraten bis 8 cm Größe

Auf der Weiterfahrt machten wir Halt an der Deponie bei Stadel. Nur noch in einem kleinen Bereich am Top war Material aus dem Lias delta zugängig. Trotzdem gelangen uns ein paar schöne Funde.

ice2

ice3

margaritatus

Amaltheus margaritatus ca. 6cm

fritz1

fritz2

Fritz beim Sichten seiner Ausbeute

Die große Halde “Gottfried” bei Großheirat brachte uns eine positive Überraschung. Im östlichen Teil, vom Autobahnzubringer aus nicht einzusehen, ist eine große Menge Aushub von Lias delta Material abgelagert, dass von Radladern schon verteilt war. Hier waren schöne Funde von verschiedenen Amaltheen in grauen Knollen möglich. Auch hier ist bereits der größte Teil der Halde renaturiert.

ice4

ice5

ice6

margaritatus2

Knolle mit zwei Amaltheen ca. 10cm

Oft genug ist es uns aber auch passiert, dass wir nur noch zuschauen konnten. Direkt nachdem die LKW ihre Fracht abgeladen hatten, verteilten Planierraupen das Material, eine riesige Fräsmaschine hat die Ebene durchgefräst und eine Walze verdichtete anschließend sofort das Material.

ice7

Bei unseren Sammeltouren fiel uns immer wieder auf, dass beladene LKW durch dieses Gelände fuhren ohne die Fracht abzuladen. Wir konnten beobachten dass die Fracht auf einer benachbarten Deponie bei Obersiemau, die bisher nur mit Material aus dem Keuper beschickt war, abgekippt wurde. Auch der Besuch dieser Deponie brachte uns einige schöne Funde.

ice8

amaltheus

Knolle mit Amaltheus sp. ca. 12cm

gibbosus

Amaltheus gibbosus ca. 7,5cm

Nun wollten wir der Quelle dieses neuen Aushubs auf den Grund gehen und sind am Tunnel “Kulch” fündig geworden.

Nach den Auskünften der LKW-Fahrer wird dort die untere Sohle des Tunnels im Baggervortrieb ausgeschachtet und auf den verschiedenen Deponien eingebaut. Der Vortrieb dieser unteren Sohle ist jedoch schon sehr weit fortgeschritten und wird etwa Ende Juni abgeschlossen sein. An den Wochenenden wird das Aushubmaterial aber direkt am nördlichen Tunnelausgang zwischengelagert, weil die verteilenden LKW nur Wochentags fahren, sodass wir auch hier auf dem Aushub sammeln konnten. Wegen der beengten Platzverhältnisse wurden die Abladekegel von Zeit zu Zeit durch einen Radlader zusammen geschoben, wodurch immer wieder “neues” Material an die Oberfläche gelangte. Hier gelangen uns einige schöne Funde größerer Amaltheen neben relativ häufigen Funden von 3-6cm Größe.

ice9

ice10

ralf

Ralfs Ammoniten-Suchhund unterstützte uns erfolgreich

gibbosus2

gibbosus3

Amaltheus gibbosus ca. 16cm – Innenwindungen leider plattgedrückt

engel1

engel2

Pseudamaltheus engelhardti ca. 22cm – Innenwindungen leider plattgedrückt

erwin

Mit unseren niederländischen Sammlerfreunden Erwin und Wanna bei der letzten Tour

erwin2

Auf der Halde bei Stadel Anfang Juli

kulch-ende

5.7.2012 die Sohle im Tunnel Kulch ist ausgeräumt

sohle

Die Rundung der Sohle wird mit ca. 20 cm Spritzbeton ausgekleidet

Es wird nun kein neues Lias delta Aushub-Material mehr auf die Deponien transportiert, die Halden werden mit Hochdruck renaturiert. Damit wird es in absehbarer Zeit keine Sammelmöglichkeiten mehr an dieser in unserer Region einmaligen Baustelle geben.

cfk-Wolfgang

Gepostet in Exkursionsberichte

Top